Stadthalle: Gonzalez gewinnt "bestes Match der Geschichte"

Der Chilene sorgte in einem hochklassigen Duell f├╝r das Aus von Andy Roddick. Eine Galavorstellung zeigte auch der topgesetzte Titelverteidiger Ivan Ljubicic.

Fernando Gonzalez hat das Traumfinale in der Wiener Stadthalle vereitelt: Die aktuelle Nummer 10 der Welt besiegte in einem hochklassigen 2:07 Stunden-Match den US-amerikanischen Topstar und Melzer-Bezwinger Andy Roddick (ATP 6) hauchd├╝nn mit 6:4, 3:6, 7:6 (5) und verk├╝rzte damit im Head-to-head auf 4:6. Seinen bislang letzten Sieg ├╝ber den Texaner feierte der 26-J├Ąhrige bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen.

Fehlerloser Gonzalez
"Ich spielte zwei Stunden auf h├Âchstem Niveau"“, freute sich Gonzalez im anschlie├čenden Interview, "aber ich musste was tun, denn du kannst nicht warten bis Roddick das Match verliert." Der US Open-Sieger von 2003 konnte seinem Gegen├╝ber nur gratulieren: "Ich habe gut gespielt und wenig falsch gemacht", sagte Roddick, "aber er war heute einfach ├╝berragend - so passieren habe ich ihn ├╝berhaupt noch nie gesehen. Und im Tiebreak hat er nicht den geringsten Fehler gemacht." Auch die Veranstalter waren vom ersten Halbfinale begeistert. Denn in einer Presseaussendung war sogar vom "besten Match in der 21-j├Ąhrigen Geschichte der BA-CA-TennisTrophy" zu lesen.

Kommt "A-Rod" wieder?
Ob die knapp 8000 Zuschauer "A-Rod" noch einmal in der Wiener Stadthalle bewundern d├╝rfen ist fraglich: "Der Boden kam dem Spiel von Gonzalez nat├╝rlich entgegen. Es ist kein langsamer Indoor-Court, sondern ein schneller Sandplatz. Nur wenn sich diese Bedingungen ├Ąndern werden, komme ich wieder", sagte Roddick, der damit die kritischen Worte von Marcos Baghdatis wiederholte.

N├Ąchste Galavorstellung von "Ljubo"
Wesentlich einseitiger verlief das zweite Semifinale: Der kroatische Titelverteidiger Ivan Ljubicic (ATP 3) lie├č gegen Koubek-Bezwinger Dominik Hrbaty wie schon in den Runden zuvor keine einzige Breakchance zu, siegte locker 6:1, 6:4 und wiederholte damit sein Kunstst├╝ck aus dem Vorjahr, als er ebenfalls ohne Satzverlust das Endspiel erreichte. Gegen Gonzalez k├Ąmpft "Ljubo" nun in seinem bereits f├╝nften Saisonfinale um Titel Nummer drei. Zuvor siegte der 27-J├Ąhrige aus der Handballstadt Banja Luka bereits in Chennai und Zagreb.

Melzer/Knowle im Finale
Ohne rot-wei├č-rote Beteiligung muss auch der Finaltag nicht auskommen, denn das heimische Daviscup-Gespann J├╝rgen Melzer/Julian Knowle erreichte - wie schon vergangene Woche in Metz - das Endspiel und konnte sich dabei sogar schonen. Grund: Agustin Calleris Partner Fernando Gonzalez konnte wegen Magenproblemen nicht antreten. Sein Antritt im Einzel-Endspiel d├╝rfte aber nicht gef├Ąhrdet sein. Gegner der auf drei gesetzten ├ľsterreicher sind die starken Tschechen Petr Pala und Pavel Vizner. F├╝r Melzer/Knowle w├Ąre es nach St. Petersburg (Oktober 2005) und Casablanca (April 2006) der insgesamt dritte Doppeltitel.

Masters mit Melzer und Knowle?
Die Chancen auf eine erstmalige Teilnahme beim abschlie├čenden Masters sind somit weiter intakt. Denn nur die besten acht Teams d├╝rfen zum Saisonfinale nach Shanghai reisen. Und triumphieren Melzer/Knowle in der Stadthalle, w├╝rden sie im Doubles-Race auf die zehnte Position vorr├╝cken. Im Vorjahr erteilten dem Masters au├čerdem einige Top-Teams eine Absage.


Der Spielplan f├╝r Sonntag:

Center Court
1. Match: Ivan Ljubicic - Fernando Gonzalez (13:50 Uhr)
2. Match: Petr Pala/Pavel Vizner - Julian Knowle/J├╝rgen Melzer

mm


Die tennisweb.at-Raster aus Wien:
Herren-Quali
Herren
Herren-Doppel



zurück zur Übersicht