√ĖMS U12: "Rafa" Erhart wirft die Nummer eins raus

Ein Vorarlberger Duell jagt in Wien das nächste. Bei den Mädels kämpfen hingegen zwei Hauptstädterinnen um den Einzug ins Finale.

Die √Ėsterreichischen U12-Meisterschaften auf der Anlage des UTC La Ville gehen in ihre entscheidende Phase: Nur noch ein Spieltag steht bevor, s√§mtliche Halbfinalisten sind bereits ermittelt. Die Favoriten-Festspiele bei den Burschen schienen am Montag anfangs ihre Fortsetzung zu nehmen. Nummer zwei Johannes Schretter und der auf drei gereihte Teo Puhanic √ľberzeugten mit Zweisatz-Erfolgen. Marcel Hadwiger (4) beeindruckte gegen den ungesetzten Markus Ahne nicht nur von der Baseline, sondern auch mit dem Zug zum Netz im richtigen Moment.

Favoriten weiter, aber nicht nur
Am längsten am Platz standen Linus Erhart (5) und die Nummer eins der U12-Rangliste Felix Wohlgenannt.
"Rafa" Linus Erhart brachte mit seiner R√ľckhand auch Felix Wohlgenannt zur Verzweiflung.
Die beiden von Alexander Ajit und dem Neuseeländer Matt Hair gecoachten Vorarlberger lieferten sich etliche lange Grundlinien-Rallies. Im dritten Durchgang hatte dabei Erhart - wie sein Idol und vorläufig noch etwas bekannteres Double Rafael Nadal - zumeist den längeren Atem: 6:1, 4:6, 6:2. Zur Belohnung darf "Rafa junior" nun gegen seinen nächsten VTV-Kollegen antreten, Marcel Hadwiger.

Papa Puhanic beendet Doppelpartie
F√ľr Brisanz d√ľrfte im zweiten Halbfinale zwischen Schretter und Puhanic gesorgt sein. Die beiden traten gemeinsam im Doppel an - bis Vater Puhanic die Geduld verlor. Er belegte den Spielstand von 4:6, 0:2 aus Sicht von Schretter/Puhanic unter anderem mit den Worten "Es ist eine Schande" und nahm das Duo aus dem Bewerb. Nutznie√üer dessen waren die Einzel-Semifinalisten Hadwiger/Erhart, die im Endspiel dann Wohlgenannt und dem Ober√∂sterreicher Christopher Pfeiffer kein einziges Game lie√üen. Die zwei hatten im Halbfinale gegen die K√§rntner Ahne/Platzer einen 0:4-R√ľckstand im dritten Satz aufgeholt, im Anschluss war aber die Luft drau√üen.

Eine Wienerin im Finale
Bei den M√§dchen wurde die Papierform schon am ersten Hauptbewerbstag durch das Scheitern von Nummer eins Julia Dinhof durcheinander gebracht. Ihre Bezwingerin Kristina Pfoser erwischte es am Montag im Viertelfinale: Die Ober√∂sterreicherin unterlag Denise Maxl mit zweimal 4:6. Damit ist die obere Rasterh√§lfte nun fest in Wiener Hand: Maxl bekommt es mit der auf drei gesetzten Lisa Reichel zu tun, die einen 7:5, 6:1-Erfolg √ľber Lisa Wegmair (5) aus Tirol landete. Die zweite der Dinhof-Schwestern, Lisa, ist ebenfalls nicht mehr mit von der Partie. Die im Burgenland in der Meisterschaft t√§tige Wienerin bezog eine 4:6, 4:6-Niederlage gegen die Vorarlbergerin Nadine Mathis (8).

Doppelte Meisterw√ľrden f√ľr Reichel oder Mathis?
"Wir haben uns mehr erwartet", meinte Coach Matthias Schuck - nicht ganz nach Wunsch verliefen die U12-Meisterschaften f√ľr Anna-Maria Heil (Jahrgang 1995). Die im Einzel auf zwei gereihte Steirerin musste sich bereits im Viertelfinale der Ober√∂sterreicherin Anna G√∂tz (7) geschlagen geben. Auch mit dem Doppeltitel kann sich Heil nicht tr√∂sten: Mit Partnerin Julia Dinhof setzte es nach einem Halbfinal-Kampfsieg trotz wiederholten "Vamos"-Anfeuerungsrufen ein 3:6, 4:6 gegen Lisa Reichel und Nadine Mathis. Die beiden haben jetzt sogar noch alle Chancen auf das Double. Sechs Matches stehen im 23. Wiener Gemeindebezirk am letzten Tag auf dem Programm: die Vorschlussrunden sowie die Finali bei Burschen und M√§dchen. Spielbeginn ist um 9.30 Uhr.

mw


Die tennisweb.at-Raster aus Wien:
Jugend-Burschen U12-Quali
Jugend-Mädchen U12-Quali
Jugend-Burschen U12
Jugend-Mädchen U12
Jugend-Burschen U12-Doppel
Jugend-Mädchen U12-Doppel


zurück zur Übersicht