3:2 gegen GroĂźbritannien! Ă–sterreich bleibt erstklassig

Alexander Peya sorgt mit einem Viersatzsieg gegen Alex Bogdanovic fĂĽr die Entscheidung zugunsten Ă–sterreichs.

Österreichs Verbleib in der Weltgruppe ist fixiert. Mit einem 2:6, 6:4, 6:4 und 6:2 besiegte Alexander Peya im letzten und entscheidenden Einzel Alex Bogdanovic und stellte damit auf 3:2 für das ÖTV-Team. Zuvor hatte noch Jürgen Melzer gegen Andy Murray in vier Sätzen verloren.

Peya erlöst die Österreicher
Nicht JĂĽrgen Melzer sondern Alexander Peya sollte der Held in der Relegations-Begegnung gegen GroĂźbritannien werden. Erstmals in seiner Daviscp-Karriere musste er ein entscheidendes Match bestreiten, und er sollte diesem Druck trotz eines O:1-SatzrĂĽckstandes auch standhalten ...

Schwacher Start
Dabei sah es zu Beginn aus heimischer Sicht gar nicht gut aus. Der Österreicher fand zunächt nicht ins Spiel, gab im ersten Durchgang zwei Mal sein Service zum 2:6 ab. Der zweite Durchgang war schon ausgeglichener: Nach Break und Rebreak schlug der Wiener beim 4:4 erneut zu und holte sich das Service des Briten um in Folge in Sätzen auszugleichen.

Peya kommt ins Spiel
Mit einem 2:0 startete der 28-Jährige praktisch in den dritten Satz. Dieser Aufschlagverlust sollte auch der einzige bleiben, nach fast zwei Stunden stand es 2:1 für Österreich. Danach war der Widerstand von Bogdanovic, der im Verlauf des Matches immer müder wirkte, gebrochen: Peya zog auf 4:0 davon und war in Folge ungefährdet.

"Mein größter Sieg"
"Das ist sicher mein größter Sieg. Es ist eine Riesenerleichterung und ein Glücksgefühl, das man nicht jeden Tag hat", strahlte der Wiener, der auch von seinem Teamkollegen Jürgen Melzer in höchsten Tönen gelobt wurde: "Es war ein sehr enger Länderkampf. Wir haben gewusst, dass das Doppel entscheidend sein wird. Es war sensationell, wie Alex mit dem Druck im Schlusseinzel umgegangen ist. Wir können stolz auf uns sein."

Ă–sterreich bleibt in der Weltgruppe
Damit wird Österreich auch wieder nächstes Jahr zu den besten 16 Nationen der Welt zählen. Die Auslosung für die Weltgruppe findet am Dienstag statt. Österreich wird auf eine gesetzte Nation treffen und hätte lediglich gegen Russland und Frankreich Heimvorteil. Gegen die USA, Argentinien, Spanien, Kroatien, Schweden und Deutschland müsste die Schaller-Truppe auswärts antreten.

Die aktuellen tennisweb.at-Raster aus Wimbledon
» Herren






zurück zur Übersicht