Daviscup: Murray schafft Ausgleich

J├╝rgen Melzer bezwingt Alex Bogdanovic in vier S├Ątzen. F├╝r Alex Peya gab es gegen den US Open-Finalisten Andy Murray nichts zu holen.

Nach dem ersten Tag steht es beim Daviscup-Duell um den Verbleib in der Weltgruppe zwischen ├ľsterreich und Gro├čbritannien erwartungsgem├Ą├č 1:1. In der ersten Partie des Tages sorgte J├╝rgen Melzer mit einem 3:6, 7:6, 6:2, 6:1-Erfolg ├╝ber Alex Bogdanovic zun├Ąchst f├╝r die 1:0-F├╝hrung. Im Anschluss daran konnte Alex Peya den Ausgleich nicht verhindern: Der Wiener unterlag dem Weltranglisten-Vierten Andy Murray mit 4:6, 1:6, 3:6.

Melzer startet schlecht
J├╝rgen Melzer ging als Favorit in das Match gegen die britische Nummer zwei, doch eineinhalb S├Ątze lang hatte der ├ľsterreicher nicht nur mit Bogdanovic, sondern auch mit seinen Nerven zu k├Ąmpfen. Nach einer 3:2-F├╝hrung im ersten Satz riss bei Melzer v├Âllig der Faden, der britische Au├čenseiter zog sehr zur Freude der 10.000 Zuschauer auf Court 1 auf 6:3, 4:1 davon und hatte bei diesem Stand zudem zwei Breakb├Ąlle zum 5:1. "Wenn ich dieses Break kassiert h├Ątte, dann w├Ąre es richtig eng geworden", gestand Melzer nach dem Spiel.

Melzer unter Druck
Doch mit dem Rebreak zum 3:4 zog der Weltranglisten-41. seinen Kopf aus der Schlinge, erreichte in weiterer Folge das Tiebreak, das er mit 7:3 f├╝r sich entschied. Mit dem Satzausgleich ├╝bernahm Melzer das Kommando und fixierte nach einer Matchdauer von 2:35 Stunden die 1:0-F├╝hrung f├╝r ├ľsterreich. "Der Druck auf meinen Schulter war am Anfang sehr gro├č. Ich habe gewusst, dass ich dieses Spiel gewinnen muss, wenn wir in diesem Davis Cup eine Chance haben wollen. Ich war am Beginn zu hektisch und habe mich auch nicht gut bewegt. Der Druck f├Ąhrt bei einem Spieler in den Schlagarm, bei mir eben in die Beine", sagte Melzer, der den Sieg "als einen meiner sch├Ânsten im Davis Cup" bezeichnete.

Mit Selbstvertrauen gegen Murray
"Ich habe dem Druck standgehalten, der auf mir gelastet hat. Das gibt mir f├╝r die kommenden Matches viel Selbstvertrauen. Ich war heute knapp dran, mit 2:0-S├Ątzen zur├╝ckzuliegen. Aber ich habe es geschafft, meinen Kopf wieder gerade zu bekommen. Ich habe gewusst, wenn es mir gelingt, wieder in mein Spiel hinein zu finden, dann bin ich einfach besser als mein Gegner. Ich habe mich im Verlauf der Partie gesteigert, und dabei haben mir auch die guten Ergebnisse der letzten Monate sehr geholfen. Es hat zwar einige Zeit gedauert, bis ich wieder locker war, aber ich bin froh, dass es letztlich zum Sieg gereicht hat", so Melzer.

Murray mit starkem Beginn
Im Anschluss an Melzers Partie gab sich die Nummer eins der Briten Andy Murray gegen Alex Peya beim Dreisatz-Erfolg keine Bl├Â├če. "Obwohl ich sechs erste Aufschl├Ąge serviert habe, habe ich gleich mein erstes Aufschlaggame verloren. Da hat er mir gleich einmal gezeigt, dass er die Nummer vier der Welt ist. Es macht es nicht einfacher, wenn du gegen einen Spieler seiner Klasse immer hinterher laufen musst", so Peya, der im zweiten Satz gleich dreimal seinen Aufschlag abgeben musste.

Erwartetes Ergebnis
Im dritten Durchgang gl├╝ckte dem Wiener nach einem Serviceverlust zum 2:4 zwar noch das Rebreak zum 3:4, doch postwendend durchbrach Murray erneut Peyas Aufschlag zum 5:3. Nach 1:47 Stunden hatte der Schotte den Gleichstand im L├Ąnderkampf hergestellt. "Das 1:1 ist der Zwischenstand, den ich mir nach dem ersten Tag erwartet habe", res├╝mierte ├ľTV-Kapit├Ąn Gilbert Schaller. "In den ersten eineinhalb Stunden ist es mir bei diesem Daviscup nicht so gut gegangen. Zum Gl├╝ck hat J├╝rgen das Match noch gedreht", sagte Schaller.

Spannung vor Doppel
Am Samstag kommt es nun zum Doppel, das f├╝r Schaller das Schl├╝sselspiel dieser Begegnung sein wird. "Ich erwarte mir ein enges Match mit vielen hei├čen Szenen ┬ľ egal, wer spielen wird. Das Ziel muss sein, mit einem 2:1 in den Sonntag zu gehen." W├Ąhrend die ├ľsterreicher Julian Knowle und J├╝rgen Melzer aufbieten werden, ist es bei den Briten durchaus denkbar, dass Andy Murray anstelle des urspr├╝nglich nominierten Ross Hutchins an der Seite seines Bruders Jamie das Doppel bestreitet.

Die aktuellen tennisweb.at-Raster aus Wimbledon:
┬╗ Herren



zurück zur Übersicht